SMOOTHIES als Zwischenmahlzeit vor oder nach dem Sport

image-title

Fit durch den Tag

Jedermann spricht über Smoothies. Sie sind eine praktische Zwischenmahlzeit. Doch ein paar Regeln sollte man beachten, bevor Sie zum Mixer greifen.

Ein Blick auf die Zutatenliste ist sinnvoll, denn je höher der Saftanteil ist, desto weniger Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe stecken im Smoothie.



Smoothies werden oft angepriesen, als seien sie dem Obst gleichwertig. Doch das Kauen von Obst und Gemüse, das bestimmte Enzyme frei werden lässt, wird dabei vollkommen vernachlässigt. Zudem werden in reinen Obst-Smoothies verschiedene Früchte verwendet, die die Energieaufnahme und den Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe treiben. Wer zur Unterzuckerung neigt, sollte das Obst lieber in seiner herkömmlichen Form essen.
Eine ideale Kombination sind jedoch selbst gemachte Smoothies aus Obst/Gemüse und einem Milchprodukt wie Hafer-/Kokos- oder Sojamilch. Gemüse hat meistens wenig blutzuckerwirksame Kohlenhydrate, so dass man ein Hochschnellen des Blutzuckerspiegels verhindern kann.
Damit der grüne Vitamincocktail nicht sauer schmeckt, sollte immer eine süsse Obstsorte wie Mango, Birne oder Banane dazugegeben werden.

Ein Blick auf die Zutatenliste ist sinnvoll, denn je höher der Saftanteil ist, desto weniger Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe stecken im Smoothie.

Hier erhalten Sie zwei Rezepte